Erdöl und Südsudan

Nach dem Bürgerkrieg: Die Wiederbelebung des Ölsektors hängt vom Einvernehmen mit den Nachbarn im Norden ab, von denen man sich gerade gelöst hat – Teil 1

Quelle: Erdöl – Neuer Anlauf im Südsudan | Telepolis
Werbeanzeigen

Brasilien

Allein in den ersten 24 Stunden seiner Amtszeit erließ Jair Bolsonaro 17 folgenschwere Maßnahmen. Zum Beispiel die Kürzung des Mindestlohns und die ersatzlose Abschaffung von Ministerien, darunter das Ministerium für Arbeit. Der Nationale Rat für Ernährung und Ernährungssicherheit, der die Regierungspolitik gegen den Hunger koordinierte, verlor wichtige Rechte und Richtlinienkompetenz. Gewerkschaften sollen bedeutungslos werden.

Quelle: Brasilien: Wie steht es um den demokratischen Rechtsstaat? | Telepolis

CyberSyn

Das Projekt Cybersyn und die Chicaco BoysInteressant ist in diesem Zusammenhang, dass noch in der Frühgeschichte des Computers und vor der Existenz des Internet Vorstellungen einer Managementkybernetik zur Steuerung einer automatisierten Fabrik in den 1950er Jahren entwickelt wurden. Der Brite Anthony Stafford Beer gilt als Begründer der Managementkybernetik und hat schließlich 1971 während der Regierung von Salvador Allende mit dem Philosophen Fernando Flores das Cybersyn-Projekt entwickelt. Damit sollte für staatliche Betriebe eine Planwirtschaft auf der Grundlage des Computerprogramms Cyberstride aufgebaut werden, die Prozesse in Echtzeit durch Computer und ein Fernschreiber-Netzwerk steuert und von einer Kommandozentrale kontrolliert wird.

Das für heutige Bedingungen primitive System war noch im Aufbau, als Allende durch den vom Westen gestützten Militärputsch beiseite geschafft wurde. Mit brutaler Gewalt wurden alle sozialistischen Oppositionellen verfolgt, inhaftiert, gefoltert und mitunter exekutiert. Auch Cybersyn wurde natürlich begraben, der Kontrollraum zerstört.

Anstelle der experimentellen, auf damals moderner Technik gestützten Planwirtschaft kamen dann die von Friedrich August von Hayek und Milton Friedman inspirierten Chicago Boys und wollten Chile zu einem kapitalistischen, neoliberalen Wunderland machen. Im Nachhinein könnte man vielleicht sagen, dass das Projekt Cybersyn, das die im Rahmen der sozialistischen Politik mit Verstaatlichungen von Großunternehmen und der Enteignung von Großgrundbesitzern entstandenen Wirtschaftsprobleme lösen sollte, dem kapitalistischen Westen, allen voran der USA, zu gefährlich erschien und man daher lieber schnell die „freie Marktwirtschaft“ mit der Hilfe einer repressiven Militärdiktatur einführte.

Es kamen die üblichen Deregulierungs- und Privatisierungsmaßnahmen, Senkung der Steuern oder Privatisierung der Bildung und des Gesundheitssystems auf radikale Weise zur Geltung. Folge war eine wachsende Kluft zwischen Armen und Reichen. Anfang der 1980er Jahre geriet Chile jedoch nach anfänglichen Erfolgen in eine schwere Rezession. Das Experiment gilt als gescheitert, die Folgen sind bis heute zu spüren.

Quelle: Telepolis Salon: Mit der Industrie 4.0 zur Planwirtschaft 2.0 | Telepolis